INFORMATIONEN für Schüler, Betriebe und Erziehungsberechtigte

7. Nachteilsausgleich/Notenschutz

Bei allen Arten von Lese- oder Rechtschreibstörungen bzw. sonstigen Beeinträchtigungen kann gemäß §§ 31ff BaySchO Nachteilsausgleich oder Notenschutz beantragt werden.

Für Nachteilsausgleich und Notenschutz ist ein schriftlicher Antrag sowie die Vorlage einer schulpsychologischen Stellungnahme und ggf. eines fachärztlichen Gutachtens nötig. Bitte benutzen Sie dazu unser Formular, welches Sie hier finden.

Bei einem Schulwechsel prüft die aufnehmende Schule in eigener Verantwortung, welche Formen der individuellen Unterstützung, des Nachteilsausgleichs oder Notenschutzes zu gewähren sind.

Während Nachteilsausgleich nicht im Zeugnis erwähnt wird, ist bei einem auch nur für Teile des Zeugniszeitraumes gewährten Notenschutzes die nicht erbrachte oder nicht bewertete fachliche Leistung im Zeugnis zu benennen.

Fragen hierzu beantwortet Ihnen gerne unsere Beratungslehrerin, OStRin Annette Bauer. Die Kontaktdaten finden Sie im Punkt 11 - Schulberatung.

14. Kopiergeld

Das Landratsamt Altötting, als Sachaufwandsträger der Schule, erhebt als Ausgleich für die immensen laufenden Kosten für unsere Schule zweckgebunden von den Schülern Kopiergeld. Dieses beträgt einmal pro Schuljahr:

Klassen 10, 11 und 12:10,00 €
Klasse 13:  3,00 €
Berufsvorbereitung:  5,00 €

15. Schülerausweis

Alle Schülerinnen und Schüler erhalten einen Schülerausweis im Scheckkartenformat. Die Gültigkeit dieses Ausweises beträgt ein Schuljahr. Für die Erstellung fallen keine Kosten an. Schülerinnen und Schüler, die vor Beendigung des Schuljahres die Schule verlassen, geben den Ausweis unaufgefordert an die Klassenleitung zurück. Alle Schülerinnen und Schüler verpflichten sich, den Schülerausweis nicht rechtswidrig zu verwenden.

16. Erklärung zum Gesundheitszustand bzw. zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen und den notwendigen Maßnahmen im Notfall

Wir bitten Sie, der Klassenleitung bzw. unserem Sekretariat gesundheitliche Beeinträchtigungen mitzuteilen, die möglicherweise während des Unterrichts oder bei Schulveranstaltungen (Klassenfahrten, Unterrichtsgängen, Sportveranstaltungen ...) auftreten und Notfallmaßnahmen erforderlich machen könnten. Dies dient Ihrer eigenen Sicherheit und nachhaltigen Gesunderhaltung.

Ihre Angaben werden nur an das Team Ihrer Klassenlehrkräfte und das Sekretariat weitergegeben, um im Notfall rechtzeitig die erforderlichen Maßnahmen einleiten zu können und unterliegen ansonsten den strengen Datenschutzvorschriften des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG).

Sie finden dazu auf unserer Homepage über den Pfad "Service/Formulare" die notwendige Erklärung, die Sie unterschrieben Ihrer Klassenleitung bzw. unserem Sekretariat im Bedarfsfalle übergeben.

Wir wünschen Ihnen, dass dieser Notfall nicht eintritt, wollen jedoch auf alle Eventualtäten vorbereitet sein.

17. Raucherfreie Zone und Handyverbot

Gemäß Art. 36 (5) BayEUG sind im Schulgebäude und auf dem Schulgelände Mobilfunktelefone und sonstige digitale Speichermedien, die nicht zu Unterrichtszwecken verwendet werden, auszuschalten. Die unterrichtende oder die außerhalb des Unterrichts Aufsicht führende Lehrkraft kann Ausnahmen gestatten. Bei Zuwiderhandlungen kann ein Mobilfunktelefon oder ein sonstiges digitales Speichermedium vorübergehend einbehalten werden.

Gemäß Art 80 (5) BayEUG ist das Rauchen in der Schule und auf dem Schulgelände untersagt. Dies gilt nicht für Wohnräume, die sich auf dem Schulgelände befinden.

18. Verwendung von Personenabbildungen und personenbezogenen Daten

Zu Beginn der Schulzeit an den Beruflichen Schulen Altötting werden die Schülerinnen und Schüler durch die Klassenleitung über die Verwendung von Personenabbildungen und personenbezogenen Daten informiert. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem entsprechenden Formblatt. Die Schülerinnen und Schüler haben dieser Veröffentlichung mittels eines Formblattes einzuwilligen oder zu widersprechen. Die Einwilligung ist freiwillig; aus der Verweigerung der Einwilligung oder ihrem Widerruf entstehen keine Nachteile. Eine einmal ausgesprochene Einwilligung kann gegenüber der Schule jederzeit schriftlich widerrufen werden.

19. Ferienordnung