Schulleiter Carlo Dirschedl in Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages

"Berufliche Bildung in der digitalen Arbeitswelt"

   Carlo Dirschedl im Gespräch

"Mit der Digitalisierung erlebt Deutschland eine der dynamischsten Innovationsphasen seiner Geschichte, die einerseits große Chancen für mehr Wohlstand und Arbeit bietet, aber auch die berufliche Aus- und Weiterbildung vor neue Herausforderungen stellt. Die im Juni 2018 vom Deutschen Bundestag eingesetzte Enquete-Kommission "Berufliche Bildung in der digitalen Arbeitswelt" hat den Auftrag, die Entwicklungsperspektiven der beruflichen Aus- und Weiterbildung in der künftigen Arbeitswelt zu analysieren, die ökonomischen und sozialen Potentiale einer Modernisierung zu prüfen und daraus für die Politik konkrete Handlungsempfehlungen abzuleiten. Die 38 Mitglieder der Kommission werden ihren Abschlussbericht bis zum Sommer 2021 vorlegen. Die Enquete-Kommission setzt sich aus 19 Abgeordneten und 19 Sachverständigen aus Praxis, Verbänden und Wissenschaft zusammen." *

Und einer der 19 Sachverständigen kommt von den Beruflichen Schulen Altötting. Im September 2018 wurde der Schulleiter der BSAOE auf Vorschlag von Frau MdB K. Staffler, dem Bayer. Staatsministerium für Unterricht und Kultus und der CSU-Bundestagsfraktion von Bundestagspräsident Dr. W. Schäuble offiziell in die Enquete-Kommission berufen. Seither arbeitet Carlo Dirschedl zusammen mit Berufsbildungsexperten aller 16 Bundesländer an vielen Fragestellungen rund um die Zukunft der beruflichen Bildung in der (digitalen) Arbeitswelt. Dazu reist er mindestens einmal im Monat nach Berlin, um im Paul-Löbe-Haus des Deutschen Bundestages mit Bundestagsabgeordneten und Sachverständigen über Herausforderungen und Visionen zu diskutieren, die auf unsere Jugend, die Wirtschaft und die Gesellschaft zukommen.

Die Enquete-Kommission arbeitet sechs (sieben) zentrale Themenkomplexe aus, die auf zwei Jahre verteilt sind; die 38 Enquete-Mitglieder verteilen sich 2019 auf die Projektgruppen 1-3, 2020 geht es dann weiter mit den Projektgruppen 3-6. Die Themenblöcke lauten:

1. Herausforderungen der Digitalisierung für die berufliche Bildung

2. Anforderungen an die Ausbildung im Betrieb

3. Anforderungen an die berufsbildenden Schulen (insbesondere Berufsschulen und Berufsfachschulen)

4. Weiterbildung, duales Studium und lebensbegleitendes Lernen

5. Attraktivitätssteigerung der beruflichen Bildung - Gleichwertigkeit und Durchlässigkeit

6. Zu- und Übergänge - Passung, Berufsorientierung, Fachkräftesicherung, Integration besonderer Gruppen

7. Aus- und Weiterbildungsfinanzierung (aufgehend in den o.g. 6 Projektgruppen)

Am Ende der Arbeit soll ein Bericht vorliegen, der sich mit möglichst konkreten Handlungsempfehlungen an die nächste Bundesregierung (Wahlperiode ab 2021), die 16 Bundesländer, die Kultusministerien, die Schulaufwandsträger, aber auch an die ausbildende Wirtschaft, die Kammern, Verbände und privaten Weiterbildungsträger richtet.

Zahlreiche weitere Informationen, darunter auch öffentliche Enquete-Drucksachen, Sitzungsprotokolle und eine Aufzeichnung der ersten Debatte im Plenum dazu am 7. November sind zu finden unter https://www.bundestag.de/ausschuesse/weitere_gremien/enquete_bb. Dort sind auch alle 19 Bundestagsabgeordneten und 19 Sachverständigen in einem Kurzportrait vorgestellt.

Schulleiter Carlo Dirschedl auf seine Arbeit im Deutschen Bundestag angesprochen: "Spannend, viel Neues, das ich zu lernen habe, sehr bereichernd, sich mit Berufsbildungsexperten aus der ganzen Republik auszutauschen, aber auch sehr kräftezehrend neben der Arbeit hier an den Beruflichen Schulen Altötting."

Wir wünschen unserem Schulleiter für diese Aufgabe recht viel Erfolg!